free site templates




ARIA PRIMITIVA CD LP
SLEEP NO MORE

Aria Primitiva EP CD

ARIA PRIMITIVA
CD LP SLEEP NO MORE

As an imaginary crossroads where dense and challenging personal routes meet, Aria Primitiva aggregates trends, aesthetics and references. They have created a unique vocabulary taking the listener into a succession of imagery paths with wisely crafted bends because, in here, nothing remains quiet for long...

(JC Alluin)


Line up:

Nadia Ratsimandresy - Ondes Martenot - Keyboards - Sampler
Cécile Thévenot - Keyboards - Sampler
Thierry Zaboitzeff - Bass guitar - Electric cello - Vocals - Sampler



MUSIC DOWNLOAD

REVIEWS

  • EXPOSE (USA)

    Aria Primitiva — Sleep No More
    (WTPL Music BTZAP001, 2019, CD)
    Published 2019-04-25

    It wasn’t that long ago that we reviewed the three song teaser Work in Progress, which was a preview of sorts to this, Aria Primitiva’s first full-length foray into their unique soundworld, a hypnotic avant-garde soundtrack seemingly suspended in a nightmare, offering many bizarre and curious twists as it proceeds, as well as deep forays into unexpected new territories. The band is led by one-time (long, long ago) Art Zoyd cellist and bassist Thierry Zaboitzeff, here adding sampler, programming, and vocals to that list, as well as responsibility for most of the compositions, save one Eno / Bowie composition (“Helden,” which they do a splendid job on) and a couple group impovisations. Nadia Ratsimandresy plays keyboards and the ondes Martenot, and Cécile Thévenot plays keyboards and sampler. There are no drums per se, but programmed beats which, along with the keys, ondes martentot, and samplers often give these works a very aggressive electronic feel, almost other-worldly at times. Three of the pieces here were presented on the EP, including the fourteen-minute centerpiece of the album “Aria Primitiva” and the title track, both perhaps remixed with a bit more punch, and the six-minute “Maidaykali” is about a minute longer with additional improv added to the beginning. The growling vocals on the latter will certainly recall Magma in their Üdü Ẁüdü and Attahk period, and they also seem to be in some mysterious language. The opener, “Endayi Endesi,” pits a powerful and eerie melody against the chattering bottom end, with some vocals only appearing in the last half-minute, like an introduction. “Kletka” is one of two live group improvisations (the other being “Hystamack”), both relatively short interludes of a few minutes joining the more high-powered elements in the program, but their inclusion is essential. “Nixen” opens with an articulate and soft piece for piano, which switches into a more electronic based piece at midpoint highlighted by voices, effects, and cello, making for a nice break after the high powered intensity of “Aria Primitiva.” All taken, Sleep No More more than lives up to all the expectations set by their impressive 2018 EP.
    Peter Thelen
    EXPOSE (USA)
  • BABYBLAUE SEITEN (D)


    Aria Primitiva — Sleep No More

    (WTPL Music BTZAP001, 2019, CD)


    Aria Primitiva sind Thierry Zaboïtzeff (ehemals einer der beiden Köpfe von Art Zoyd), Cécile Thévenot und Nadia Ratsimandresy, und man ist in dieser Besetzung seit 2017 aktiv. Ratsimandresy gehörte zur wohl letzten Besetzung von Art Zoyd (wenn wir einmal annehmen, dass die Formation nach dem Tode Gerard Hourbettes Geschichte ist), und ist z.B. auf "Phase V" zu hören. Gemeinsam mit Zaboitzeff hat sie auch schon bei den Art-Zoyd-Jubiläumskonzerten auf der Bühne gestanden (siehe "44 1​/​2 - Live + Unreleased Works").


    Da auch Cécile Thévenot sich vorwiegend in experimentellen Klanggefilden aufhält, und auch schon im Umfeld von Art Zoyd tätig war, haben sich hier also durchaus klangverwandte Seelen zusammen gefunden. Warum also auf der Internetpräsenz der Formation (eine Unterabteilung auf Zaboitzeffs Webseite) das Ganze als 'unlikely trio' bezeichnet wird, ist etwas unklar. Vielleicht wegen der geschlechtsspezifischen Zusammensetzung? Aber, das sollte man heutzutage doch auch nicht mehr als ungewöhnlich ansehen.


    Wie auch immer, aufgrund der jeweiligen musikalischen Hintergrundes der drei Beteiligten sollte auch klar sein, welcher Art Musik auf "Sleep No More", dem im März 2019 erschienen Debütalbum des Projekts zu finden ist. Drei Nummern des Albums wurden schon 2018 auf der EP "Work in Progress" veröffentlicht. Das Titelstück war zudem in seiner Urversion (ohne Beteiligung der beiden Damen) einstmals als Download-Single erhältlich (siehe "Aria Primitiva"). Nun gibt es also die 'full version' (wie extra auf dem Cover vermerkt).


    Elektronisches, Samplerklänge, und allerlei Keyboardexkurse treffen auf Zaboitzeffs Bass, sein Cello, und bisweilen seine recht eigentümlichen, sonor-heiser-grunzenden 'Gesangsdarbietungen', ab und zu unterlegt mit programmierten perkussiven Mustern. Da Zaboitzeff wohl meistenteils für die Komposition zuständig war, unterscheidet sich das Gebotene nicht allzu sehr von der auf seinen vorhergehenden Soloalben zu finden ist. Auch das rezentere Klangschaffen von Art Zoyd ist hier nicht sehr weit weg.


    Eine trotzdem recht eigene Suite aus avandgardistischer Elektronik mit Progcharakter gibt es auf "Sleep No More" zu hören, die sich meist eher düster und bedrohlich voran arbeitet. Momente mit freiformatigerem Wogen und Schweben sorgen genauso für Abwechslung, wie allerlei experimentelles Tonbasteln und Improvisieren (man höre z.B. das wüste "Hystamack" oder "Kletka"), von pulsierenden Beats oder sehr authentischen perkussiven Imitationen unterlegte, rockig-sperrige Abschnitte, diverse Klangverzierungen vom Sampler (die Zaboitzeff-erfahrenen Hörern bisweilen bekannt vorkommen werden), verträumtem Klangmalen ("Nixen") und fast in Richtung Artrock gehende Songs (zumindest das eigentümliche "Helden" - von Zaboitzeff in Deutsch vorgetragen). Das Ondes Martenot sorgt zudem für neue (im Vergleich zum bisherigen Solowerk Zaboitzeffs), klassisch-elektronische Klangfarben.


    "Sleep No More" ist alles in allem ein gelungenes Album das eine ausgewogene und dicht verwobene Mischung aus Elektroprog, experimentellen Klangbasteleien, klassischer Elektronik und Avantprog bzw. elektronischen Kammerrock im Geiste von Art Zoyd (oder Zaboitzoffs Soloschaffen) bietet. Das Ganze hat einen sehr mächtigen und detailreichen Sound, und kann durchweg überzeugen, auch wenn dem Rezensenten einige Stellen mit etwas monoton wummernde Ums-Ums nicht so zusagen. Man gewöhnt sich aber daran.


    Anspieltipp(s): 

    Vergleichbar mit: 

    Veröffentlicht am: 7.4.2019

    Letzte Änderung: 14.4.2019

    Wertung: 12/15 

                  


    Achim Breiling

SHARE THIS PAGE

FOLLOW ME